Sollen Impfrisiken verschwiegen werden?

An die Impfstoffe, die in den Medien überwiegend als Erlösung von allem Übel beschrieben werden – begleitet von detaillierten Beschreibungen der Antragstellungen und Logistik, so dass jede’r sich als beteiligt und Aktivist fühlen kann – sind höchste Erwartungen geknüpft worden. Allein schon das Tempo, die Verkürzung der Prüfzeiten, die bisher völlig unbekannte Art der Impfung, nämlich der Eingriff ins Genomystem des Menschen, sollten Anlass zu Skepsis sein. Aber die darf es wohl in diesen Zeiten nicht geben. Alles soll sich dem großen Ziel der Erlösung unterordnen. Wie sonst ist es zu erklären, dass allem Anschein nach Ärzte und Apotherkerinnen dazu angehalten werden, die Risiken einer Impfung zu verschweigen? Auf der Webite von corona-transition.org gibt es dazu etwas zu lesen.

%d Bloggern gefällt das: