Wovon reden wir, wovon rede ich , wenn wir reden?

Ich verlöre mich in allgemeinen politischen Reden und noch dazu mit einer Neigung zu Querdenkerischem, ist eine Kritik an diesem Blog, die mir zu Ohren gekommen ist. Hm. Was immer das sein mag … ich hänge noch dem Begriff nach, der besagt, dass Geradeausdenken und das willige Befolgen vor- und ausgegebener Linien nicht unbedingt gute Resultate liefert. In meinen letzten Berufsjahren gehörte ich einer Arbeitsgruppe an, die sich Querdenker nannte. Aufgabe: Neukonzipierung schulpsychologischer und -beraterischer Hilfe. Keine Verschwörung! Alles offen, sogar verzahnt mit Leitungen. Das, was das „böse“ Querdenken ist, will ich hier nicht erörtern. Sondern mich um den Teil der Kritik kümmern, der bemängelt, dass die Website zu einem allgemeinpolitischen Portal geworden (verkümmert?, verkommen?) sei. Noch schlimmer: ich mache die Schulpsychologie schlecht, schreibe nicht über positive Entwicklungen der Schulpsychologie, obwohl sie immer besser geworden sei. Mit dem Buch die Beugsamen soll ich angeblich den Beleg dafür geliefert haben.

Das gibt zu denken. Im Buch spielt die Schulpsychologie praktisch keine Rolle (mit Ausnahme eines Hinweises auf den Landesverband Schulpsychologie, den ich dafür lobe, dass er sich gemeinsam mit dem Kinderschutzbund für eine bessere Beachtung der Bedürfnisse von Kindern in der Pandemie einsetzte).


Richtig ist allerdings, dass auf meiner Website wenig von unmittelbaren schulpsychologischen Praxiserfahrungen die Rede ist, noch dazu von solchen, die Kolleginnen und Kollegen gleich anwenden könnten. Ebenso ist wenig davon zu lesen, wie sich Schulpsychologie im Behördenalltag realisiert und materialisiert, wie unabhängig oder abhängig sie agiert und wie bedeutsam für die Praxisgestaltung die Bindung an politisch rationalisierte Behördenpraxis ist. Oder welche Rolle die Ausbildung, die Notwendigkeit der Einkommens- und Existenzsicherung der Beschäftigten spielt. Damit meine ich nicht nur die Existenzsicherung in Euro und Cent, sondern auch das psychisch-seelische Überleben im Falle von Diskrepanzen und Konflikten in Teams und mit Vorgesetzten.


Davon ist also kaum die Rede. Wie das kommt? Ganz einfach: Als jemand, der seit vielen Jahren nicht mehr praktisch im Feld (oh je, was das heutzutage für Assoziationen auslöst) aktiv ist, geht mir der Stoff aus. Und von Kolleginnen und Kollegen kommt dazu auch nicht viel und nichts, worüber sich schreiben ließe, ohne dass durch beschriebene Sachverhalte die Quelle nicht erkennbar würde.


Da bleibt nur noch Gelegenheit für einige Posts, die für mich Kontexte der Schulpsychologie heißen. Und meines Erachtens zweifellos eine Wirkung auf Schulpsychologie haben: Seien es die großen politischen Leitlinien, mit den impliziten oder expliziten Orientierungen auf das, was geht und was nicht geht, auf die Funktion, auch der Schulpsychologie, in Staat und Gesellschaft, auf die Wandlungsprozesse des Verständnisses von Psychologie, wem sie nutzt und wem weniger.


Subjektorientierte und kritische (Schul-) Psychologie haben einen schweren Stand. Reflexion und Metareflexion (schul-) psychologischer Entwicklungen ebenso. Manchmal habe ich den Eindruck, dass das Vokabular dafür fehlt, also Zustände auch kaum mehr benannt und gedacht werden können. Im günstigen Fall ist es Unbehagen, das manche Menschen verspüren – und sie sind vielleicht für meine Kontexte der Schulpsychologie ansprechbar. Eine die Verhältnisse schönschreibende Website braucht es nicht, davon gibt es schon seit Langem einige. Nach meinem Geschmack wird zu wenig über das Unbehagen, über Konflikte, ihre Ursprünge, und –ja – auch über das Leiden an und in der Berufspraxis gesprochen. Dafür brauchen wir einen Debattenraum. Dass er hier sein kann, will ich nicht behaupten.


Wenn ich an Online-Foren des Austauschs teilgenommen habe, schimmert das schwer zu fassende und fast Unaussprechliche ab und an durch – wo wandert das hin? Ist es weg und alles wieder gut? Brauchen wir nicht auch einen Raum, in dem sich Unaussprechliches, wenn gewünscht, anonymisiert, artikulieren kann?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: