Ein Gedanke zu „Also doch – Jungen können lesen“

  1. Jungs lesen, wenn sie verstehen was sie lesen. Als Büchereimitarbeiterin habe ich oft den Satz gehört: „Das langweilt mich“, wobei die Kinder dann oft meinten, „Lesen ist langweilig, weil ich zwar die Buchstaben aneinandersetzen kann, aber nicht verstehe was ich lese“.

    Der Leselernprozeß ist wesentlich anstrengender und dauert länger, als man annmimmt. Um den Kindern den Einstieg einfacher zu gestalten, habe ich Geschichten, speziell für Leseanfänger geschrieben, da die geängigen Erstleserbücher für Kinder geschrieben sind, die bereits Lesen können, denen nur die Ausdauer fehlt.

    Sobald ein Kind die Buchstaben kennt und aneinander reihen kann, will es auch lesen. Doch wann wird ein „E“ auch wirklich als „E“ ausgesprochen? „Die zwei Freunde“ wird nämlich folgendermaßen gesprochen: „Dii zwai Froinde“. Aus diesem Grund habe ich lautgetreue Geschichten (Mara und Timo) für Leseanfänger geschrieben, die ohne „ie“, „ei“, „eu“, „ch“, „sch“, „st-/sp“, usw. auskommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: